Gesundes Leben und Wohlbefinden

NaDiA-Projekt: Digitale Medien und Alter

Die Digitalisierung ist einer der wichtigsten Treiber für Wandel und Innovation in unserer Gesellschaft. Einige Personengruppen bleiben jedoch aufgrund ihres Mangels an technischem Wissen, digitaler Kompetenz und Akzeptanz außen vor. In Deutschland gehört ein Großteil der älteren Erwachsenen zu diesen Gruppen, die den Mehrwert digitaler Medien in verschiedenen Lebensbereichen nicht nutzen. Als Technologieentwickelnde und Co-Design-Forschende möchten wir diese Situation ändern und einerseits im ständigen Dialog mit älteren Erwachsenen über ihre Technologiebedürfnisse stehen und andererseits Technologie entwickeln, die zu diesen Bedürfnissen passt.

Im Projekt NaDiA (Nachgefragt! Digital im Alter, aber wie? Im Projekt NaDiA (Nachgefragt! Digital im Alter, aber wie?) konzentrieren wir uns darauf, Fragen älterer Erwachsener rund um die Digitalisierung und digitale Medien anzuregen und einen Dialog zwischen Wissenschaftler*innen und Bürger*innen über diese Fragen zu starten. Um ein generationenübergreifendes Verständnis zu erreichen, bringen wir Studierende und junge Forschende mit älteren Erwachsenen zusammen, um gemeinsam Lösungen für die Probleme der geringen digitalen Kompetenz und Technologieakzeptanz älterer Erwachsener zu entwickeln.

Die Ziele des Projekts sind (1) die Forschung und Entwicklung digitaler Medien an unserer Fakultät (und allgemein) für die Bürger*innen sichtbarer und verständlicher zu machen, (2) die Menschen dazu zu bringen, digitale Medien zu erkunden und positive Erfahrungen zu machen, um die Schwelle zu ihrer Nutzung zu senken und gleichzeitig die digitale Kompetenz zu erhöhen, und (3) Ideen von Bürger:innen für zukünftige Forschung und Entwicklung in diesem Bereich zu sammeln.

Das Projekt ist eine Kooperation der Fachhochschule Düsseldorf und des Caritasverbandes Düsseldorf und Teil des Wissenschaftsjahres 2022 (www.wissenschaftsjahr.de/2022/), einer jährlichen Forschungsinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Zentrales Thema in diesem Jahr ist die Bürgerbeteiligung in der Wissenschaft und der Transfer von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die Gesellschaft.

Wenn Sie neugierig auf den Fortschritt dieses Projekts sind, besuchen Sie die Projektwebsite unter www.codeforhealth.de/wissenschaftsjahr/.

Projektleitung: Alina Huldtgren, Holger Klapperich